Fotoreise Teneriffa im Frühling

Entdecke die fotogenste der Kanareninseln weitab der Touristen!

Fotoreise – Teneriffa im Frühling

Auf einen Blick:

Fotografen:           Nicolas Alexander Otto

Reiseanbieter:      Thürmer Tours

Gästeanzahl:         4-6 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:         Mittelklasse Hotels

Transport:             Van / SUV

Reisedauer:           7 Tage

Daten:                    11.03. –17.03.24

Status:                   Ausgebucht

Preis:                    € 1.989,- / 279€ Einzelzimmerzuschlag  / Die ersten Buchungen erhalten 150€ Rabatt.

Teneriffa, die Insel des ewigen Frühlings, hält zahlreiche Attraktionen für ihre Besucher bereit. Ihr ganzjährig mildes Klima lässt eine vielfältige und einzigartige Vegetation gedeihen und ihre Topografie macht sie zu einer fantastischen Fotodestination.

Zahlreiche Strände laden zum Baden und Entspannen ein, während dunkles Vulkangeröll und schroffe Felsformationen Teneriffas Inland prägen. Im Zentrum der Insel ragt der weithin sichtbare Vulkan Pico del Teide auf, in dessen Schatten sich die Caldera Las Cañadas erstreckt – eine beinahe unwirklich anmutende Mondlandschaft von bizarrer Schönheit. Wundervolle Fotomotive finden sich hier zuhauf.

Bieten sich im Teide-Nationalpark schon tagsüber wunderschöne Fotomotive, erscheint der Sternenhimmel hier nachts in unvergleichlicher Pracht. Ohne die sonst so allgegenwärtige Lichtverschmutzung erleuchten Millionen von Sternen die Dunkelheit über dem Vulkanmassiv. Aufgrund der Nähe zum Äquator sind nicht nur die Sternbilder der Nordhalbkugel, sondern auch einige Konstellationen der Südhalbkugel sichtbar.

Der Fotokurs auf Teneriffa richtet sich an Anfänger als auch an Fortgeschrittene. Neben der einzigartigen Landschaft Teneriffas fangen wir den nächtlichen Himmel in seiner ganzen Pracht mit der Kamera ein. Erlebe die Magie der Natur und lass dich von den atemberaubenden Landschaften Teneriffas verzaubern. Ob in geheimnisvollen Urwäldern oder beim Ablichten der beeindruckenden Steilküsten – unsere Fotoreise verspricht dir unvergessliche Momente für Fotografen aller Niveaus.

REISEABLAUF

 

1.Tag


Nachdem wir bei angenehmen Temperaturen von um die 20 Grad aus dem Flieger gestiegen sind geht es zum Hotel. Bis 17 Uhr treffen wir uns mit den anderen Teilnehmern zum Workshop-Auftakt. Zunächst ein mal wollen wir einkehren und schauen, dass wir unsere Unterkunft beziehen und während des Abendessens unseren weiteren Aufenthalt durchgehen, uns kennenlernen und die individuellen Ansprüche und Wünsche klären. Wahrscheinlich werden wir den Sonnenuntergang nicht mehr mitnehmen, aber wenn die Nacht klar ist, können wir auf Teilnehmerwunsch auch direkt die erste Nacht nach den Sternen Ausschau halten.

2.-4. Tag

Heute und morgen erkunden wir die Vulkaninsel und finden die besten Fotospots für stimmungsvolle Landschaftsbilder. Dafür starten wir meist schon zum Sonnenaufgang ins Fotoabenteuer, denn im sanften Morgenlicht kommen die Strände des Südens besonders gut zur Geltung. Jeder Strand hat seinen ganz eigenen Charakter, den es fotografisch einzufangen gilt. Während La Tejita, der große Sandstrand des Südens der Insel, mit feinem hellem Sand aufwartet, prägen dramatische Felsklippen und Vulkangestein die Costa del Silencio im Süden. Die organisch anmutenden gelben Gesteinsformationen des Playa Amarilla bilden zusammen mit dem kristallklaren Wasser ein einzigartiges Zusammenspiel aus Farben und Formen. Außerdem erkunden wir die beeindruckende Caldera Las Cañadas und die bizarr erodierten Roques de García im Zentrum der Insel. Auch die schwarze, zerklüftete Mondlandschaft um den Vulkan Chinyero bietet spektakuläre Fotomotive sowie reizvolle Blickwinkel auf den Pico del Teide.

Tagsüber, während die Sonne vielleicht mal etwas zu stark brennt haben wir Zeit zur Bildbesprechung in der Unterkunft. Ich teile seine Erfahrungen rund um Technik, Motivwahl und Bildausschnitte mit Dir und natürlich kannst du auch Tipps und Tricks zu Themen wie Bildbearbeitung und Photoshop von mir bekommen. Wenn die Wolken am Nachthimmel es zulassen, versuchen wir uns auch an der Astrofotografie. In den sehr frühen Morgenstunden steht je nach Jahreszeit und Witterung die Milchstraße bereits am Himmel und bietet bei guten Wetterverhältnissen einen tollen Blickfang für ausdrucksstarke Nachtaufnahmen.

4.-6. Tag

Am vierten Tag Ihrer Fotoreise verlegen wir unsere Unterkunft in den Norden Teneriffas. Hier haben wir eine gute Basis, um in den nächsten Tagen die abwechslungsreichen Landschaften des Nordens abzulichten. Bei klarem Sternenhimmel tauchen wir auch wiede in die Astrofotografie ein, Schwerpunkt des Fotokurses Teneriffa ist aber die Landschaftsfotografie.

Mit seinen mystischen Lorbeerwäldern besticht das Anaga-Gebirge im Nordosten Teneriffas durch eine ganz besondere Atmosphäre. Wild wuchern moosbewachsene Bäume über den Pfad und die nebelgetränkte Luft zaubert stimmungsvolle Aufnahmen. Auch im Norden des Eilandes gibt es einige eindrucksvolle Küstenregionen, sodass wir morgens auch am Meer fotografieren werden. Einige der sehr zerklüfteten Vulkanküsten bieten sich insbesondere für Langzeitfotografien an.  Ich stehe dir während des gesamten Teneriffa Fotokurses mit Rat und Tat zur Seite und gebe wertvolle Tipps für perfekte Aufnahmen. Egal ob Sie Anfänger oder erfahrener Fotograf sind, bei uns kannst du deine fotografischen Fähigkeiten verbessern und beeindruckende Bilder Teneriffas mit nach Hause nehmen.

7. Tag 


Heute endet die Fototour auf der Kanareninsel. Per Flughafentransfer machen wir uns auf den Weg gen Flughafen und lassen dabei die Landschaft an uns vorbeiziehen. Mit auf die Heimreise nehmen Sie traumhafte Fotos von Teneriffas vielfältigen Landschaften und spektakuläre Aufnahmen des Nachthimmels – eine bleibende Erinnerung an deine einmalige Fotoreise.

Unverbindliche Reiseanfrage:

Möchtest du dich zur Fotoreise anmelden oder hast Fragen zu Reise? Dann benutze bitte dieses Kontaktformular. Diese Nachricht geht direkt an den Reiseveranstalter Thürmer Tours  und nicht an mich. Bei Fragen zum Reiseziel und Fotografie, kontaktiere mich gerne über die Kontaktsektion.

10 + 15 =

Inklusive

  • Betreuung durch professionellen Fotografen
  • Teilnahme an allen Workshopaktivitäten
  • Unterkunft inkl. Frühstück
  • Transport während des Workshops
  • Kraftstoff für Fahrzeuge
  • Flughafentransfer ab Teneriffa Süd
  • Reisesicherungsschein

Exklusive

  • Anreise nach Teneriffa
  • Mittag- sowie Abendessen 
  • Sonstige Verpflegung
  • Reiserücktrittsversicherung
  • Sonstige Ausgaben

FAQ:

 

WELCHE VORKENNTNISSE BRAUCHE ICH?

Du benötigst lediglich Grundkenntnisse der Fotografie und solltest wissen, wie deine Kamera zu bedienen ist. Konkret heißt das, du weißt, wie du Belichtungszeit, Blende und ISO einstellen und wie diese Parameter sich gegenseitig beeinflussen. Weitere Kenntnisse sind nicht zwingend notwendig, da ich dir selbstverständlich stets mit Rat und Tat zur Seite stehen. Je nach Gruppengröße, kann ich aber auch komplette Neueinsteiger unterstützen.

Fortgeschrittene Fotografen profitieren jedoch ebenso von meiner Expertise; denn aufgrund der kleineren Gruppengröße bleibt ebenso Zeit, auch komplexere Aufnahmetechniken anzugehen. Hast du also Interesse an Focal Length Blending, Exposure Blending, Focus Stacking oder anderen Techniken, kann ich dir diese Ansätze näherbringen.

WAS SOLL ICH MITBRINGEN?

Da wir den Großteil unserer Zeit draußen verbringen wollen, solltest du unbedingt wetterfeste Kleidung mitbringen, denn auch ein Regenschauer wird uns nicht davon abhalten, dem Licht hinterherzujagen, obwohl damit auf Teneriffa eher weniger zu rechnen ist. Festes Schuhwerk für unsere Wanderungen ist ebenfalls ein Muss. Strandsandalen für Ausflüge an die Küste sind empfehlenswert. Eine Taschenlampe, oder besser noch eine Kopflampe sollte ebenfalls auf keinen Fall fehlen, besonders wenn wir ein oder zwei Nächte in den Canadas verbringen wollen, um die Sterne zu fotografieren. Dabei kann es auch schon mal an die null Grad werden da wir uns auf über 2000 Metern befinden werden. Eine Mütze und Handschuhe sollen also ebenfalls nicht fehlen. Bei genaueren Fragen melde dich gerne bei mir.

Kameratechnisch solltest du eine DSLR oder Spiegellose Kamera mitbringen und mit deinen Objektiven einen guten Brennweitenbereich abdecken können (14-200mm Kleinbildequivalent). So kannst du den vollen Motivreichtum ausschöpfen. Für die Fotografie der Sterne lohnt sich die Anschaffung eines Weitwinkelobjektives mit großer Offenblende – etwa > f/2.8.

Ein gutes, nicht zu leichtes, Stativ ist wichtig, da wir auch längere Belichtungszeiten brauchen werden und dies auch mal in der Brandung bei Wellen nötig sein wird. Ebenfalls sollte es groß genug sein, da wir Teils an Klippen stehen und den höheren Blickpunkt brauchen könnten. Während nicht zwingend Filter notwendig sind, eröffnen sie doch einige interessante Möglichkeiten, weshalb empfehlen wir zumindest einen Polfilter sowie einen Graufilter (vorzugsweise ND64 oder ND1000) mitzunehmen.

WIE VIEL KONDITION BRAUCHE ICH?

Je nach Zusammensetzung der Gruppe haben wir die Option einige kleinere Wanderungen zu machen, dabei werden wir aber die 4km wohl eher nicht überschreiten. Tenriffia bietet eine Unmenge an schönen Fotospots die recht einfach zu erreichen sind und auch solche, bei denen man lediglich aus dem Auto steigen muss und einige 10 oder 100 Meter laufen muss. Von daher musst du kein Sportler sein, um die Fotoreise genießen zu können. Eine gewisse Grundfitness erweitert aber unseren Bewegungsradius und ermöglicht auch einige etwas ungewöhnlichere Fotospots. Aus Erfahrung habe ich aber selten Gruppen auf Teneriffa, welche besonders gerne wandern. Von daher sind lediglich trittsicherheit und kürzere Spaziergänge vorausgesetzt. Ersteres ist sehr wichtig, da wir teils unwegsames Gelände (Lavafelder, Vulkanküste und allgemein steiniges Gelände) überqueren.

MIT WELCHEM WETTER IST ZU RECHNEN?

Das Wetter auf Teneriffa im März kann variieren, aber es ist normalerweise recht angenehm. Die Durchschnittstemperaturen auf Teneriffa im März liegen normalerweise zwischen 15°C und 24°C. Die Tage sind angenehm mild, während die Nächte etwas kühler sein können.  Teneriffa ist für sein sonniges Wetter bekannt, und im März können Sie in der Regel viele Sonnenstunden erwarten. Regen ist eher selten. Die Wassertemperatur im März liegt durchschnittlich bei etwa 19°C. Das ist möglicherweise für Warmblüter etwa kühl zum Schwimmen, aber es ist durchaus möglich, wenn du etwas resilienter bist. Der Wind kann auf Teneriffa im März variieren. An einigen Tagen kann es windig sein, während es an anderen ruhiger ist, hier lässt sich kaum eine Vorhersage treffen.

Wichtig ist, dass wir uns nicht nur an den Küsten aufhalten, sondern ebenso auch viel Zeit in den Bergen verbringen, daher solltest Du warme Kleidung dennoch nicht zuhause lassen. Es kann in den Canadas auf über 2000 Metern auch schon mal nahe Null Grad werden, während wir nach den Sternen Ausschau halten.

GIBT ES ZEIT ZUR FREIEN VERFÜGUNG?

Da wir nur einen Hotelwechsel haben, somit keinem strikten Zeitplan unterliegen, und wir immer nach den Wettergegebenheiten agieren, sind alle angesteuerten Ziele optional zu verstehen. Dennoch sind wir durch den Hotelwechsel zumindest an diesem Tage etwas gebunden, da sich hieraus teils längere Fahrzeiten ergeben können. Möchtest du aber lieber mal einen Abend im Hotel verbringen oder ausschlafen ist das natürlich kein Problem.

Bekomme ich genug Schlaf?

Teneriffa im März hat noch recht humane Sonnenauf und Untergangszeiten. Allerdings wollen wir schon eine Stunde vor Sonnenaufgang aus dem Auto steigen um die blaue Stunde zu fotografieren. Genug Zeit am Fotospot ist sehr wichtig und wir werden schon vor dem Frühstück unterwegs sein, um das beste vom Licht einfangen zu können. Sonnenaufgang ist etwa gegen Viertel nach Sieben. So müssen wir teils schon gegen 5 Uhr morgens aufstehen.

Sonnenuntergang ist gegen 7 Uhr Abends und somit angenehm früh, sodass wir zeitig ins Bett kommen sollten. Allerdings steht die Milchstraße auch in den frühen Morgenstunden am Himmel, sodass Du, wenn du die Milchstraße fotografieren möchtest auch mal eine Nacht mit weniger Schlaf auskommen musst. Dafür lässt sich dies hervorragend mit der blauen Stunde und dem Sonnenaufgang in den Bergen verbinden, was sehr lohnenswert sein kann. Tagsüber, wenn das Licht nicht so schön ist, können wir auch mal Fünfe gerade sein lassen und etwas Schlaf nachholen oder am Pool etwas entspannen, um uns für den Abend wieder etwas Energie abzuholen.

Wie ist das mit Verpflegung?

Ich werden versuchen jeden Morgen und jeden Abend eine ausgiebige Mahlzeit zu bekommen, da wir die Energie brauchen. Wenn es mal wegen des Zeitpunkts des Sonnenuntergangs mit dem Abendesse nicht so optimal klappt, können wir auch Mittags etwas essen oder bevor wir uns auf den Weg zur Fotolocation machen. Hier müssen wir gemeinsam, je nach Wetter und Fotolocation entscheiden, was logistisch am besten funktioniert. Das Frühstück gibt es in der Regel dann erst nach dem wir von unserem Morgenausflug zurück sind.  Ich schaue allerdings, dass es logistisch immer klappt, dass alle stets etwas gutes zu essen bekommen. Wir wollen im Auto immer einen Grundstock zu Essen dabei haben, damit wir auch unterwegs immer mal einen Happen einwerfen können. Das Frühstück ist bei den Übernachtungen mit inbegriffen, alle anderen Snacks und Mahlzeiten sind exklusive.

Wer veranstaltet die Reise?

Das ausführende Reiseunternehmen ist Thürmer Reisen KG / Ekkehartstraße 15 / D-85630 Grasbrunn