Fotoreise Island im Winter

Fotografiere wilde Küsten, Gletscher und Berge im besten Licht!

Fotoreise – Island im Winter

Auf einen Blick:

Fotografen:           Nicolas Alexander Otto

Reiseanbieter:      Thürmer Tours

Gästeanzahl:          4-6

Unterkünfte:         Mittelklasse Hotels

Transport:             Van

Reisedauer:           8 Tage

Daten:                    12.02. –19.02.24

Status:                   Ausgebucht – Warteliste Möglich

Preis:                      2849€ / 582€ Einzelzimmerzuschlag

Erlebe den Zauber und die aufregende Atmosphäre Islands auf unserer Fotoreise Island, die sich sowohl an Anfänger als auch an Fortgeschrittene richtet. Dank der kleinen Teilnehmerzahl kann ich individuell auf dich eingehen und dir wertvolle Tipps und Tricks für dein fotografisches Auge geben. Entdecke majestätische Wasserfälle, den beeindruckenden Reynisfjara Strand und die unvergleichliche Schönheit der Gletscherlagune Jökulsárlón. Tauche ein in faszinierende Eishöhlen und entdecke mit deiner Kamera die die Schönheit des Nationalparks Skaftafell. Zum Abschluss warten auf der Halbinsel Reykjanes weitere faszinierende Fotomotive auf dich. Erlebe ein unvergessliches winterliches Fotoabenteuer auf dieser Fotoreise nach Island.

REISEABLAUF

 

1.Tag

Deine Fotoreise nach Island beginnt mit dem Abflug von München, Düsseldorf, Frankfurt, Berlin, Hamburg, Zürich oder Wien (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Island. Nach der Landung auf dem Flughafen Keflavik wirst du per Shuttle zu deinem Stadthotel in Reykjavik gebracht. Um 20:00 Uhr treffen wir uns und die anderen Teilnehmer unserer Island Fotoreise in der Lobby des Hotels zu einem ersten Kennenlernen und gemeinsamen Abendessen. Bis dahin hast du Gelegenheit, Reykjavik zu erkunden. Ich empfehle dir den Besuch des Aurora Reykjavík – The Northern Lights Center (Eintritt im Reisepreis enthalten), um erste fotografische Eindrücke für die kommenden Tage zu sammeln.

2. Tag

Nach einem gemeinsamen Frühstück brechen wir zum ersten Ziel unserer Fotoreise Island auf. Unsere Fotomotive heute sind die majestätischen Wasserfälle Islands: Skógafoss – und wenn es die Zeit erlaubt – auch Seljalandsfoss und sein kleiner Bruder, welcher verschteckt in einer Höhle in der Nähe liegt. Im winterlichen Gewand präsentieren sich diese Naturschönheiten in einer ganz besonderen Pracht und bieten spektakuläre Fotomotive.

3. Tag

Der nächste Halt führt uns zu einem der schönsten Strände der Welt, dem Reynisfjara Beach. Hier erleben wir die rauen Kräfte der Natur hautnah und haben die Möglichkeit, beeindruckende Fotos von den einzigartigen Felsformationen und dem tosenden Atlantik zu machen. Ein absolutes fotografisches Highlight ist die vorgelagerte Insel Dyrhólaey, welche eingebettet im schwarzen Sand Islands liegt. Die 115 Meter hohe Halbinsel trotzt dem rauen Atlantik. Ein beliebtes Fotomotiv und absolutes Highlight für Natur- und Landschaftsfotografen. 

4. Tag

Während unsere heutige Fotolocation, die einzigartige Gletscherlagune Jökulsárlón, entfaltet sie ihren wahren Zauber im Winter. Denn dann halten sich die Besucherströme in Grenzen und ermöglichen ungestörte Fotoerlebnisse.

Vor dir und deiner Linse erstreckt sich der glasklare Gletschersee, auf dem kleine Eisberge majestätisch in vielen Blautönen schimmern. Wie von Zauberhand treiben diese Formationen sanft dahin und verschwinden schließlich in den wilden Wellen des Atlantiks. Einige Eisbrocken aus der Gletscherlagune Jökulsárlón, die zuvor in den wilden Atlantik getrieben wurden, werden bei Flut wieder an die umliegenden Strände gespült. Der schwarze Basaltstrand, der sich vor uns ausbreitet, bildet dabei einen beeindruckenden Kontrast zum glänzenden Eis. Dieses Szenario regt jeden Fotografen zu kreativen Höchstleistungen an. Die surreale Verschmelzung von dunklem Vulkangestein und schimmerndem Eis schafft eine besondere Ästhetik..

5. Tag

Beginnen wir den Tag mit einem atemberaubenden Erlebnis für die Sinne. Gemeinsam mit den anderen fotobegeisterten Teilnehmern unserer Fotoreise Island betreten wir heute eine Welt aus Eis und begeben uns zusammen mit einem professionellen Gletscherguide auf eine halbtägige Wanderung in eine faszinierende Eishöhle. Mit der Kamera in der Hand tauchen wir in die geheimnisvolle Atmosphäre der Eishöhle ein und stellen uns neuen, spannenden fotografischen Herausforderungen. Die faszinierenden Formen und Texturen des Eises bieten uns unendliche Möglichkeiten, unsere kreativen Visionen fotografisch zum Leben zu erwecken.

6. Tag

Nur einen kurzen Abstecher vom charmanten Städtchen Höfn entfernt liegt die atemberaubende Landzunge Stokksnes. Folgen wir der Straße nach Stokksnes, bis sich uns eine Landschaft aus kleinen und großen, pechschwarzen Sanddünen eröffnet. Ein Fotomotiv, das das Herz eines jeden Fotografen höher schlagen lässt ist der Blick über die Dünen hin zum Berg Vestrahorn. Eines meiner absoluten Lieblingsmotive auf der Welt.  Dieser Ort hat unglaublich viele verschiedene Blickwinkel zu bieten und allerlei Vordergründe im petto. Hier kann man sich auch mal einen ganzen Tag aufhalten, allerdings werden wir vrsuchen nur zur besten Zeit dort zu sein, und wer weiß? Vielleicht haben wir ja wieder Glück mit den Nordlichtern wie vergangenes Jahr.

7. Tag

Von dem kleinen Ort mit dem unaussprechlichen Namen Kirkjubæjarklaustur geht es nun wieder Richtung Westen nach Keflavik. Auf der heutigen Fahrt bieten sich immer wieder Gelegenheiten für kurze Stopps an besonderen Fotospots. Das schöne ist hier, dass wir an einigen Orten vorbeikomen, die du schon kennst, und man vielleicht noch mal einen Stopp einlegen kann, wenn das Wetter gegebenenfalls besser als beim voherigen Male ist. Aber auch auf der Halbinsel Reykjanes unweit des Airports warten weitere faszinierende Motive darauf, von uns fotografisch entdeckt zu werden. Dort, wo der raue Atlantik auf die zerklüftete isländische Küste trifft, erwartet uns noch ein letzter Sonnenuntergang. Ein Geothermalgebiet mit dampfenden Quellen und ein malerischer Leuchtturm, der den klimatischen Widrigkeiten Islands zu trotzen scheint, bilden den perfekten Abschluss unserer Fotoreise Island. Noch einmal bietet sich die Gelegenheit, die Schönheit dieser Landschaft in abendlicher Stimmung einzufangen, sofern das Licht mitspielt.

8. Tag

Am letzten Tag geht es erfahungsgemäß sehr früh Richtung Airport. Per Shuttle geht es dann Richtung Flughafen und von da wohl behütet in die Heimat. Hoffentlich mit vielen schönen neuen Erinnerungen und Fotos. Vielleicht war es ja auch nicht das letzte mal, dass du auf der Insel aus Feuer uns Eis warst.

Unverbindliche Reiseanfrage:

Möchtest du dich zur Fotoreise anmelden oder hast Fragen zu Reise? Dann benutze bitte dieses Kontaktformular. Diese Nachricht geht direkt an den Reiseveranstalter Thürmer Tours und nicht an mich. Bei Fragen zum Reiseziel und Fotografie, kontakiere mich gerne über die Kontaktsektion.

9 + 12 =

Inklusive

  • Alle Workshopaktivitäten
  • Übernachtungen in Hotels bzw. Guesthouses
  • Fotografische Unterstützung vor Ort
  • Verpflegung lt. Ausschreibung
  • Tour & Transfer lt. Ausschreibung ab/bis Keflavik Airport,
  • Eishöhlen Tour inklusive lokalem Guide

Exklusive

  • Ausgaben persönlicher Art
  • Abendessen und Verpflegung über Tage
  • Trinkgelder
  • Anreise

 

FAQ:

WELCHE VORKENNTNISSE BRAUCHE ICH?

Du benötigst lediglich Grundkenntnisse der Fotografie und solltest wissen, wie deine Kamera zu bedienen ist. Konkret heißt das, du weißt, wie du Belichtungszeit, Blende und ISO einstellen und wie diese Parameter sich gegenseitig beeinflussen. Weitere Kenntnisse sind nicht zwingend notwendig, da ich dir selbstverständlich stets mit Rat und Tat zur Seite stehen. Je nach Gruppengröße, kann ich aber auch Neueinsteiger unterstützen.

Fortgeschrittene Fotografen profitieren jedoch ebenso von unserer Expertise; denn aufgrund der kleinen Gruppengröße bleibt ebenso Zeit, auch komplexere Aufnahmetechniken anzugehen. Hast du also Interesse an Focal Length Blending, Exposure Blending, Focus Stacking oder anderen Techniken, können wir dir diese Ansätze näherbringen.

WAS SOLL ICH MITBRINGEN?

Da wir den Großteil unserer Zeit draußen verbringen wollen, solltest du unbedingt wetterfeste Kleidung mitbringen, denn auch ein Schnee oder Regenschauer wird uns nicht davon abhalten, dem Licht hinterherzujagen. Festes Schuhwerk für unsere Wanderungen sind ebenfalls ein Muss. Gummistiefel für Ausflüge an die Küste sind empfehlenswert. Grödel für gefrorene Oberflächen sind ebenso sehr hilfreich. Denn teils kann Island im Winter durch seine viele Frostwechsel dafür sorgen, dass selbst die Parkplätze Spiegelglatt sein können. Eine Taschenlampe, oder besser noch eine Kopflampe sollte ebenfalls auf keinen Fall fehlen, falls wir ns auf die Jagd nach Nordlichtern machen. Eine Regenhose solltest du auf jeden Fall ebenso dabei haben wie eine gute Regenjacke, da das Wetter sehr wechselhaft und wir  auch im Winter Regen erwarten können, nicht nur Schnee. Bei genaueren Fragen melde dich gerne bei mir.

Kameratechnisch solltest du eine DSLR oder Spiegellose Kamera mitbringen und mit deinen Objektiven einen guten Brennweitenbereich abdecken können (14-200mm Kleinbildequivalent). So kannst du den vollen Motivreichtum ausschöpfen. Da wir unter anderem auch Nordlichter fotografieren wollen, lohnt sich die Anschaffung eines Weitwinkelobjektives mit großer Offenblende – etwa > f/2.8.

Ein gutes, nicht zu leichtes, Stativ ist wichtig, da wir auch längere Belichtungszeiten brauchen werden und bei Wind und Wetter sowie in der Nacht fotografieren wollen. Besonders bei den in Island sehr starken Winden und weil wir auch mal am Strand in den Wellen fotografieren wollen, ist ein schweres und stabiles Stativ unersetzlich. Ebenfalls sollte es groß genug sein, da wir Teils an Klippen stehen und den höheren Blickpunkt brauchen könnten. Während nicht zwingend Filter notwendig sind, eröffnen sie doch einige interessante Möglichkeiten, weshalb empfehlen wir zumindest einen Polfilter sowie einen Graufilter (vorzugsweise ND64 oder ND1000) mitzunehmen.

WIE VIEL KONDITION BRAUCHE ICH?

Es stehen keine längeren Wanderungen auf dem Programm. Allerdings kann es vorkommen, dass wir zu einigen Motiven auch mal den ein oder anderen Kilometer laufen müssen. Dennoch ist es aufgrund der möglichen Witterungsbedignungen wichtig, dass du trittsicher bist, denn zugeeiste Oberflächen, Geröll und dergleichen wwerden wir immer wieder unter unseren Wanderschuhen haben.

MIT WELCHEM WETTER IST ZU RECHNEN?

Das Wetter in Island im Winter kann sehr anspruchsvoll und unvorhersehbar sein. Island liegt im Nordatlantik und ist geografisch bedingt von starken Wetterwechseln und stürmischem Wetter geprägt. Die Temperaturen in Island im Winter liegen in der Regel unter dem Gefrierpunkt, aber an der Südküste kann es auch im Februar gelegentlich Temperaturen über Null Grad geben.Island ist bekannt für seine starken Winde, die im Winter noch intensiver werden können. Diese Winde können das Gefühl der Kälte verstärken, dicke Kleidung ist also selbst bei 0° ein Muss. Schnee und Eis sind im Winter in Island weit verbreitet und machen den Reiz einer Winterreise aus, aber können auch schnell mal Regen weichen, oder wild hin und her wechseln.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Wetter in Island sehr unvorhersehbar sein kann. Es kann innerhalb kurzer Zeit von sonnig zu stürmisch und umgekehrt wechseln. Wenn du im Winter nach Island reisen möchtest, ist es ratsam, warme Kleidung in Schichten, wetterfeste Ausrüstung um auf verschiedene Wetterbedingungen vorbereitet zu sein. Was das Wetter angeht, kenne ich mich nach meinen vergangenen Reisen schon ganz gut aus, und kann mit Hilfe von Nowcasting und Erfahrungswerten in der Regel das beste auch aus mäßigen Bedinungen herausholen.

GIBT ES ZEIT ZUR FREIEN VERFÜGUNG?

Die Tour ist durch die kurzen Tage recht straff getacktet. Aus Erfahrung weiß ich, dass es nicht realistisch ist auch mal dazu zu kommen ein Buch zu lesen oder etwas im Hotel zu entspannen. Allerdings kannst du auch mal bei einer Aktivität aussetzen, falls deine Energiereserven etwas aufgeladen werden müssen. Da wir das Hotel jeden Tag wechseln werden wir aber über Tag oft eher draussen sein, und wenig Zeit in den Hotels selbst verbringen.

Bekomme ich genug Schlaf?

Dank der recht späten Sonnenaufgänge im Februar haben wir die Möglichkeit genug Schlaf zu bekommen, allerdings kann man nie wissen wie die Aurora so mitspielen. Falls wir uns an einem wolkenfreien Abend oder eine solchen Nacht auf die Lauer legen, kann der Schlaf schon mal eine oder zwei Nächte auf der Reise etwas zu kurz kommen. Nichts was man allerdings nicht durch etwas ausschlafen beheben könnte, falls gewünscht.

Konkret gesprochen stehen wir in der Regel so gegen 7-8 Uhr auf um die Blaue Stunde und den Sonnenaufgang zu fotografieren. Je nach Fahrstrecke zum Motiv wird das von Tag zu Tag variieren. Sonnenuntergang ist gegen halb 7.

WERDE ICH DIE NORDLICHTER BESTAUNEN KÖNNEN?

Die Polarlicht-Saison in Island verläuft grob gesagt von Ende August bis Mitte April und durch die Lage knapp unterhalb des Polarkreis sind die Chancen, die Aurora zu erleben, bei entsprechenden Witterungsbedingungen sehr gut Die Stärke der Polarlichter variiert je nach der Sonnenaktivität, um sie an der Südküste Islands zu sehen brauchen wir in der Regel nur einen wolkenlosen Himmel. Oftmals ist das Wetter eher der limitierende Faktor als die Polarlichter selbst. Bereits bei mittleren Nordlichtstärken, können sie direkt über deinem Kopf tanzen. Wir werden natürlich versuchen, der Aurora hinterherzujagen wenn das Wetter vielversprechend ausschaut. Denn wer ein mal die Aurora hat tanzen sehen, wird das nie vergessen und wie ich wahrscheinlich immer wieder sehen wollen.

Wie ist das mit Verpflegung?

Wir werden versuchen jeden Morgen das Frühstück in der Unterkunft mitzunehmen, entweder vor, oder nach dem Sonnenaufgang – erfahrungsgemäß eher Ersteres. Abendessen kollidiert leider mit dem Sonnenuntergang und im Winter sind auch nicht so viele Restaurants geöffnet, ich werde aber versuchen, dass wir jeden Tag entweder über Mittag oder am Abend eine gute warme Mahlzeit bekommen. In den letzten Jahren hat es immer gut geklappt, aber das Essen ist dann meistens erst etwas später am Abend, nachdem wir vom Sonnenuntergang wieder da sind. Tagsüber gibt es immer mal wieder die Möglichkeit unterwegs einen Snack zu essen. Ich persönlich löffel mir mindestens einen Isländischen Skyr am Tag.

Wer veranstaltet die Reise?

Das ausführende Reiseunternehmen ist Thürmer Reisen KG / Ekkehartstraße 15 / D-85630 Grasbrunn