Fotoreise Elbsandsteingebirge im Herbst

Deutschlands einzigartige Sandsteinformationen zur schönsten Jahreszeit

Fotoreise – Elbsandsteingebirge im Herbst

Auf einen Blick:

Fotografen:          Nicolas Alexander Otto & Kilian Schoenberger

Reiseanbieter:     Thürmer Tours

Gästeanzahl:        6-8 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:        Mittelklasse Hotel

Transport:            Van

Reisedauer:          6 Tage

Daten:                   Sonntag 20.10. – Freitag 25.10.24

Status:                  Buchbar – Noch Plätze Verfügbar

Preis:                     €2165,-

Die Sächsische Schweiz, gelegen im Osten Deutschlands, ist eine der atemberaubendsten und faszinierendsten Naturlandschaften Europas und das wohl fotografisch schönste Ziel Deutschlands. Diese Region, die sich entlang der Elbe erstreckt und an die tschechische Grenze angrenzt, ist berühmt für ihre einzigartigen Sandsteinformationen, tiefen Schluchten und dichten Wälder. Die Sächsische Schweiz ist ein wahres Paradies für Landschaftsfotografen, Wanderer und Kletterer.

Eines der markantesten Merkmale der Sächsischen Schweiz sind die bizarren Sandsteinfelsen, die sich majestätisch aus der Landschaft erheben. Diese Felsen haben oft skurrile Formen und tragen fantasievolle Namen wie die „Bastei“ oder die „Schrammsteine“. Die Aussicht von diesen Gipfeln ist atemberaubend und bietet einen Panoramablick auf die gesamte Region – perfekt für Fotografen. Entlang der vielen Wanderwege, welche sich sich durch tiefe Schluchten und malerische Täler schlängeln wollen wir die vielen tollen fotografischen Möglichkeiten erschließen.

Die Sächsische Schweiz ist zwar zu jeder Jahreszeit eine Reise wert doch besonders im Herbst verwandeln sich die Blätter in ein Feuerwerk aus Farben und machen die Landschaftsfotografie noch mals aufregender. Besonders wenn sich im Oktober und November die typischen Nebelbänke dazugesellen. Sei mit dabei, wenn wir uns aufmachen dieses Spektakel mit der Kamera festzuhalten.

REISEABLAUF

 

1.Tag

Am Sonntag Abend wollen wir uns zunächst nach dem Anreisetag ab 18:00Uhr bei einem gemeinsamen Abendessen kennenlernen und schauen, welche individuellen Wünsche im Raum stehen, damit ich diese im Laufe der Woche dementsprechend berücksichtigen kann. Natürlich kenne ich mich in der Region sehr gut aus, und werde mein Programm vorstellen, doch nichts ist in Stein gemeißelt. Da wir am Montagmorgen direkt zum Sonnenuntergang raus wollen, werden wir allerdings nicht bis in die Puppen machen.

 2.-5. Tag

Direkt morgens geht es zum Sonnenaufgang zu einer der vielen Fotospots der Sächsischen Schweiz. Ich werde dabei die folgenden Tage immer das Ziel ansteuern, bei denen ich die lokalen Wetterverhältnisse als am vielversprechensten erachte. Da es hier viele Faktoren abzustimmen gibt, von Niederschlag und Verdunstung über Nebelhöhen und Topografischen Verwerfunden ist es nicht immer einfach vorrauszusagen wo genau wir uns wiederfinden werden. Doch ein paar meiner Lieblingsziele welche ich mit meinen Gästen teilen möchte sind der Kleine Winterberg mit Blick über den kleinen Zschand, der Blick von dem Carolafelsen und ein Mmorgen an der Bastei, denn letzteres mag zwar touristisch überlaufen sein, doch in den frühen Morgenstunden finden wir uns allenfalls in der Gellschaft einiger lokalen Fotografen wieder mit denen wir einen kleinen Plausch halten.

Morgens geht es nach dem Morgenausflug erstmal zurück in die Unterkunft um ein zünftiges Frühstück zu uns zu nehmen bevor wir uns Mittgs in der Regel wieder treffen um die Wetterdaten durchzugehen und zu schauen, wo es am Abend am besten aussieht und die Bilder des Sonnenaufangsauszuwerten. Dann geht es wieder in die Wanderschuhe und ab nach draussen. Entlang der vielen Wanderwege geht es hoch auf die Schrammsteine, zum Prebischtor oder auf den Lilienstein. Die Sächsische Schweiz hat so viele Möglichkeiten der Landschaftsfotografie zu bieten, dass wir wohl nicht alle auf unserer Fotoreise erkunden können, doch werden wir versuchen möglichst viele der schönen Motive einzufangen. Je nach Laubstand können wir auch auf unseren zahlreichen Wanderungen immer wieder eine Pause einlegen um die Wälder in den Talgrunden zu fotografieren. Nach dem Sonnenuntergang wollen wir noch einkehren und uns für den kommenden Tag stärken bevor es ins Bett geht.

6. Tag

Am letzten tag der Fotoreise wollen wir noch einen letzten Sonnenaufgang mit usnerer Kamera festhalten und schauen, ob wir nicht einen weiteren Morgen auf den Sandsteinformationen begrüßen können. Nach dem letzten Frühstück geht es dann entweder wieder Reichtung Heimat, oder du verlängerst deinen Aufenthalt noch etwas, um die Schönheit des Elbsandsteingebirges noch für ein paar Tage auf eigene Faust zu erkunden, natürlich gebe ich euch vorher noch ein paar Tipps zu schönen Locations bei den gegebenen Wetterbedingungen.

Co – Guide:

Kilian Schönberger, renommierter Fotograf aus Bayern, ist bekannt für seine atemberaubenden Landschaftsfotos. Als passionierter Waldfotograf hat er zahlreiche Wälder in Deutschland erkundet, um eindrucksvolle Aufnahmen von Waldlandschaften und Bäumen zu erstellen. Neben seinen beeindruckenden Fotografien der Alpenberge, gelingen ihm auch in den Dolomiten bei Sonnenaufgang oder Nebel außergewöhnliche Bilder. In seinen Workshops vermittelt Kilian Schönberger sein fundiertes Wissen und seine Erfahrungen in der Landschaftsfotografie.

Als Fotograf hat Kilian Schönberger fast alle Landschaften Deutschlands und Mitteleuropas intensiv erkundet. Als Geograf gibt er sich aber nicht damit zufrieden, einfach nur schöne Orte zu fotografieren, sondern er versucht auch zu verstehen, wie die Motive vor der Kamera entstanden sind und welchen Einfluss aktuelle Entwicklungen wie der Klimawandel auf die Landschaften haben. Für ihn spiegelt sich die Verbindung von Natur und Geschichte in den Aufnahmen wider.

Kilian Schönberger versteht eine Landschaft als die Summe ihrer natur- und kulturgeschichtlichen Vergangenheit. Das Lesen der Landschaft ist wichtig, um die ökologischen und kulturellen Zusammenhänge einer Region zu verstehen. Bei Fototouren und Workshops vermittelt Kilian Schönberger Wissen weit über die reine Fotografie hinaus.

Falls Ihr Kilian kennenlernen wollt, schaut gerne mal in die Landschaftsfotografie Podcast Episode Nr. 78 rein, wo ich mit Kilian über allerlei interessante Themen gesprochen habe.

    Unverbindliche Reiseanfrage:

    Möchtest du dich zur Fotoreise anmelden oder hast Fragen zu Reise? Dann benutze bitte dieses Kontaktformular. Diese Nachricht geht direkt an den Reiseveranstalter Thürmer Tours  und nicht an mich. Bei Fragen zum Reiseziel und Fotografie, kontaktiere mich gerne über die Kontaktsektion.

    4 + 8 =

    Inklusive

    • Betreuung durch professionellen Fotografen
    • Teilnahme an allen Workshopaktivitäten
    • Unterkunft inkl. Frühstück
    • Transport während des Workshops
    • Kraftstoff für Fahrzeuge
    • Reisesicherungsschein

    Exklusive

    • Anreise nach Bad Schandau
    • Mittag- sowie Abendessen 
    • Sonstige Verpflegung
    • Reiserücktrittsversicherung
    • Sonstige Ausgaben

    FAQ:

    WELCHE VORKENNTNISSE BRAUCHE ICH?

    Du benötigst lediglich Grundkenntnisse der Fotografie und solltest wissen, wie deine Kamera zu bedienen ist. Konkret heißt das, du weißt, wie du Belichtungszeit, Blende und ISO einstellen und wie diese Parameter sich gegenseitig beeinflussen. Weitere Kenntnisse sind nicht zwingend notwendig, da ich dir selbstverständlich stets mit Rat und Tat zur Seite stehen. Je nach Gruppengröße, kann ich aber auch komplette Neueinsteiger unterstützen.

    Fortgeschrittene Fotografen profitieren jedoch ebenso von meiner Expertise; denn aufgrund der kleineren Gruppengröße bleibt ebenso Zeit, auch komplexere Aufnahmetechniken anzugehen. Hast du also Interesse an Focal Length Blending, Exposure Blending, Focus Stacking oder anderen Techniken, kann ich dir diese Ansätze näherbringen.

    WAS SOLL ICH MITBRINGEN?

    Da wir den Großteil unserer Zeit draußen verbringen wollen, solltest du unbedingt wetterfeste Kleidung mitbringen, denn auch ein Regenschauer wird uns nicht davon abhalten, dem Licht hinterherzujagen,. Festes Schuhwerk für unsere Wanderungen ist ebenfalls ein Muss. Eine Taschenlampe, oder besser noch eine Kopflampe sollte ebenfalls auf keinen Fall fehlen, falls wir nach dem Sonnenuntergang mal eine Stunde in der Dämmerung zurück zum Wagen wandern müssen, ist diese unersetzlich. Im Herbst wird es im Osten Deutschlands teils schon recht frisch in den frühen Morgen oder Abendstunden, daher solltest du auf jeden fall Mütze und Handschuhe nicht vergessen.

    Kameratechnisch solltest du eine DSLR oder Spiegellose Kamera mitbringen und mit deinen Objektiven einen guten Brennweitenbereich abdecken können (14-200mm Kleinbildequivalent). So kannst du den vollen Motivreichtum ausschöpfen. Für Detailaufnahmen der Niederungen können aber auch schon mall 300+ Milimeter praktisch sein.

    Ein gutes Reisestativ reicht für diesen Workshop voll und ganz aus. Es ist zwar mit Wind zu rechnen, aber da wir lediglich auf den Felsformationen stehen werden und nicht im Meer, ist ein leichtes Stativ nicht verkehrt. Gerade wenn du nicht so oft wandern bist, ist das geringe Gewicht sicher nicht schlecht. Es sollte aber groß genug sein, da wir teils an Klippen stehen und den höheren Blickpunkt brauchen könnten. Während nicht zwingend Filter notwendig sind, eröffnen sie doch einige interessante Möglichkeiten, weshalb empfehlen wir zumindest einen Polfilter sowie einen Graufilter (vorzugsweise ND64 oder ND1000) mitzunehmen.

    WIE VIEL KONDITION BRAUCHE ICH?

    Um zu den schönsten Orten in der Sächsischen Schweiz zu kommen muss man wandern. Zwar gibt es einige Orte wie  die Bastei etwa, an denen einige hundert Meter genügen, doch wir wollen auch Morgens schon hoch hinaus. Das heißt konkret gesprochen, dass wir zu den meisten Zielen mit etwa 3-5km Strecke und bis zu 250 hm zurücklegen müssen bis wir unsere Stative aufstellen können. Du solltest also auch mit deiner Fotoausrüstung diese Distanzen zurücklegen können und sicheren Tritts sein, den die teils speckigen Steintreppen und Wege, die mehr aus Wurzeln als aus Steinen bestehen können im Halbdunkel schon mal etwas Konzentration voraus setzen.

    Doch es sei gesagt, dass wir schauen werden, dass wir das Tempo so anpassen, dass niemand auf der Strecke bleibt, der gegenenfalls ein wenig langsamer zu Fuß ist. Du musst also keineswegs ein Marathonläufer sein, die meisten Strecken sind mit normaler Alltagsfitness problemlos zu berwerkstelligen.

    MIT WELCHEM WETTER IST ZU RECHNEN?

    Das Wette in der Sächsischen Schweiz kann stark variieren, wie überall sonst in Deutschland ist das Wetter im Herbst dort teils Tiefdruck geprägt kann aber auch Hochdruckphasen haben. Die Durchschnittstemperaturen im Elbtal liegen im Oktober bei 10° sodass es Morgens auch mal schön frisch werden kann aber tagsüber auch mal 20° oder mehr werden können.  Das Klima ist etwas kontinentaler als in anderen Regionen in Deutschland, bei Südostwetterlage kann es auch mal zu diesigen Tagen kommen, dies ist aber eher im Sommer üblich. Mit Regen ist auf jeden Fall zu rechnen und somit solltest du auch entsprechend Regenkleidung mitbringen.

    Nebel ist im Elbsandsteingebirge nicht unüblich, allen voran im Herbst gibt es oft Nebel in den Niederungen, was das Areal in eine wundervolle Märchenlandschaft verwandelt. Es gibt zwar keine Nebelgarantie aber von den 8 Malen die ich schon dort fotografiere war hatte bis auf ein Mal zumindest einen Morgen Nebel teilweise aber auch mal an drei oder mehr Tagen. Meistens gibt es den Nebel nur am Morgen, doch auch das kann variieren, die Elbe kann auch in den Abendstunden für Nebel sorgen – dieses Phänomen ist aber bei weitem seltener.

    GIBT ES ZEIT ZUR FREIEN VERFÜGUNG?

    Praktisch gesehen haben wir fast den ganzen Tag Programm, allerdings haben wir in den Vormittags und Mittagsstunden je nach Witterungsbedingungen hier oder da ein paar Stunden Leerlauf, welche zur freien Verfügung stehen. Jedoch kannst du jederzeit eine der Aktivitäten links liegen lassen, um ein wenig zu entspannen oder Schlaf nachzuholen, falls es doch mal etwas zu wenig gewesen sein sollte.

    Bekomme ich genug Schlaf?

    Da wir noch vor der Zeitumstellung unterwegs sind, ist der Sonnenaufgang zu einer recht dankbaren Uhrzeit. Die ersten Sonnenstrahlen kommen gegen viertel vor acht über den Horizont gekrochen, daher ist mit längeren Schlafenszeiten zu rechnen. Sonnenuntergang ist gegen 6 Uhr abends und daher auch angenehm früh. Je nach Witterung werden wir versuchen jeden Morgen das erste Morgenlicht mitzunehmen und ebenso jeden Abend den Sonnenuntergang entgegenzufiebern. Denn genau an diesen Übergangszeiten gibt es bekanntlich das schönste Licht. Nichtsdestotrotz, sollte das Wetter zu den Tagesrandzeiten eher schlecht sein, können wir auch ausschlafen und früher Einkehren und stattdessen tagsüber unterwegs sein, dies lohnt aber nur bei bedecktem Himmel oder Regen wirklich.

    Wie ist das mit Verpflegung?

    Unsere Unterkunft hat Frühstück inklusive und somit kommen wir stets dazu Frühstück zu uns zu nehmen, je nach Uhrzeit vor oder nach dem Sonnenaufgang, das lässt sich leider erst auf einer von Tag zu Tag Basis wirklich voraus sagen. Eine weitere warme Mahlzeit gibt es in der Regel auf dem Weg zum Sonnenuntergang also gegen frühen Nachmittag oder aber nachdem wir das abendliche Licht genossen haben auf dem Weg zurück zum Hotel. für unterwegs haben wir immer ein wenig Reiseproviant im Auto, dafür werden wir am Montag einen Stop in einem lokalen Supermarkt machen damit du für die Woche gut versorgt bist.

    Wer veranstaltet die Reise?

    Das ausführende Reiseunternehmen ist Thürmer Reisen KG / Ekkehartstraße 15 / D-85630 Grasbrunn