Neufundland Fotoreise – Kanadas Wilde Ostküste

Erkunde die faszinierende Atlanikküste mit deiner Kamera!

Neufundland Fotoreise – Kanadas Wilde Ostküste

Neufundland, eine Insel von grober und unberührter Schönheit im Nordosten Kanadas, bietet eine beeindruckende Kulisse für Landschaftsfotografie. Die dramatischen Küstenlinien, majestätischen Fjorde, weiten Ebenen und unberührten Naturgebiete machen die Insel zu einem Paradies für Fotografen, die sich von der Natur inspirieren lassen möchten. Die Küsten Neufundlands bieten einzigartige Fotomotive. Die steilen Klippen, die sich über dem Atlantik erheben, bieten spektakuläre Aussichten, besonders bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang, wenn das Licht über dem Wasser spielt und die Szenerie in ein magisches Leuchten taucht. Fotografen können die Stimmung des Ozeans einfangen, von ruhigen Momenten bis hin zu wilden Stürmen, die die Kraft der Natur verdeutlichen. Im Frühsommer können wir auch treibendes Eis aus dem Nordmeer beobachten, ein seltenes Motiv, das kaum anderswo auf der Welt zu finden ist. Mit etwas Glück können wir auch die vielfältige Tierwelt der Region festhalten, darunter Wale, Robben und eine Vielzahl von Seevögeln, die entlang der Küste leben.

Auf dieser landschaftlich einmaligen Route entlang des imposanten Panoramas werden wir stets zur besten Zeit und besten Licht am Motiv stehen, da hier einzig und allein die Landschaftsfotografie im Vordergrund steht.

Mit der lokalen Landschaftsfotografin Dani Lefrancois wird uns eine Legende der Rocky Mountains zur Seite stehen, welche gebürtige Ostküstlerin ist. Sie kann durch Ihre exzellente Ortskenntnis auch kurzfristig Entscheidungen treffen, damit wir immer am richtigen Ort sind, wenn der Auslöser gedrückt werden will. Während unserer Reise werden wir in typisch kanadischen Lodges und Mittelklasse Hotels nächtigen, um unsere Energie wieder aufzuladen.

Alle Fotos in der Reiseauschreibung sind von Dani LeFrancois

Auf einen Blick:

Fotografen:           Nicolas Alexander Otto & Local Guide Dani LeFrancois

Reiseanbieter:      Travel to Nature GmbH & Banff Photo Workshops

Gästeanzahl:          6-8 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:         Mittelklasse Lodges & Hotels

Transport:             Minibus

Reisedauer:           11 Tage

Daten:                    27.05 – 07.06.25

Status:                   Buchbar – Noch Plätze Verfügbar

Preis:                      ab 4850 € 

REISEABLAUF

Alle Angaben sind vorläufig, da wir uns immer im Einklang mit Wetter und Licht unsere Motive suchen werden. Je nach dem, was der Wetterfrosch zu verkünden hat, werden Dani und ich die Locations anpassen, so dass wir immer das Beste aus den jeweiligen Bedingungen herausholen können!

TAG 1:

Am ersten Tag genießen wir eine entspannte Ankunft auf Neufundland, dem Juwel im kanadischen Nordatlantik. Wir treffen uns je nach Ankunftszeit der anderen Gäste zu einem gemeinsamen Abendessen im Hotel, um uns kennenzulernen. Anschließend hat jeder Zeit, sich zu entspannen und sich gemütlich von der Anreise zu erholen.

TAG 2:

Wir treffen uns am Mittag auf dem Parkplatz des Hotels und machen uns dann auf den Weg zum Cape Spear, um am Nachmittag einige Aufnahmen zu machen und den Sonnenaufgang am nächsten Morgen zu erkunden. Cape Spear, das sich an der östlichsten Spitze von Neufundland befindet, ist nicht nur ein wichtiger geografischer Meilenstein, sondern auch ein faszinierendes Ziel für Fotografen. Die steilen Klippen, der majestätische Leuchtturm und der endlose Blick über den Atlantik bieten eine eindrucksvolle Kulisse für Landschaftsfotografie.

Anschließend fahren wir weiter zur Stadt Pouch Cove und dann zum Cape St. Francis Lighthouse und Biscayan Cove. Pouch Cove zeichnet sich durch seine bunten Fischerhäuser entlang der felsigen Küste aus und bietet einen Panoramablick auf den Atlantik, was eine idyllische Kulisse für Fotografen bietet. Hier werden wir den Sonnenuntergang genießen.

TAG 3:

Früh am Morgen treffen wir uns an unseren Fahrzeugen und fahren zum Cape Spear, um den Sonnenaufgang zu erleben. Da die Sonne im Juni bereits um 5 Uhr aufgeht, werden wir früh aufstehen. Nach dem Frühstück in einem örtlichen Diner setzen wir unsere Fahrt fort zur Grates Cove. Unterwegs werden wir möglicherweise anhalten, um die im Nordmeer nach Süden getriebenen Eisberge zu sehen und vor der Kulisse der Klippen und des kleinen Örtchens zu fotografieren. Anschließend fahren wir weiter zu unserem nächsten Zwischenstopp in Dildo – ja, das Dorf heißt wirklich so. Auf dem Weg planen wir einen Halt, um Souvenirs zu kaufen und uns die Beine zu vertreten. Von dort aus fahren wir weiter zu unserem Hotel in Port Union. Nach dem Abendessen im Seaport Inn begeben wir uns nach Bonavista, um den bevorstehenden Sonnenuntergang zu erleben. Mit seinem Leuchtturm und dem Bonavista Cape Shore Trail bieten sich hier zahlreiche interessante Motive für Fotografen.

TAG 4:

Am vierten Tag steht eine Zodiac-Fahrt durch die Eisberge in den umliegenden Buchten auf dem Programm. Die Durchführung der Tour hängt natürlich vom Wetter und dem Vorhandensein von Meereis ab, aber es ist wahrscheinlich, dass wir dort einige fantastische Aufnahmen machen können. Die Tour wird entweder am Morgen oder am Abend stattfinden.

Den restlichen Tag verbringen wir damit, den Dungeon Provincial Park und Elliston zu erkunden. Der Dungeon Provincial Park ist bekannt für seine eindrucksvollen natürlichen Steinbögen, die sich über Jahrhunderte durch Erosion gebildet haben und spektakuläre Felsformationen bilden. In Elliston brüten zu dieser Jahreszeit auch Papageitaucher, und wir werden versuchen, einige dieser niedlichen Vögel auf Fotos festzuhalten.

TAG 5:

Nach einem frühen Sonnenaufgangsshooting in der Umgebung von Bonavista starten wir in den Tag und nehmen dann die landschaftlich reizvolle Route zurück zum Hotel. Nach dem Frühstück und dem Auschecken setzen wir unsere Fotoreise fort und fahren zur nächsten Station, Twillingate. Nach einer vierstündigen Fahrt und dem Einchecken möchten wir ein frühes Abendessen in der Stadt genießen. Anschließend werden wir wieder an die Küste fahren, um den Sonnenuntergang über den vielen kleinen Buchten zu fotografieren.

TAG 6:

Ein weiterer früher Morgen beginnt, um das beste Morgenlicht mit der Kamera einzufangen. Nach der längeren Fahrt am Vortag werden wir den gesamten Tag in der Umgebung von Twilingate verbringen. Jeder Gast hat die Möglichkeit, die Ortschaft zu erkunden, sich auszuruhen oder eine kurze Wanderung entlang der umliegenden Küsten zu unternehmen. Dieser Tag ist dafür gedacht, die Energiereserven wieder aufzufüllen.

Tag 7:

Abhängig vom Wetter werden wir heute ausschlafen, um für die längere Fahrt nach Westen zum Deer Lake gut vorbereitet zu sein. Die vierstündige Fahrt führt uns durch das zentrale Neufundland, das durch flaches Grasland und zahlreiche Seen geprägt ist.

Am Deer Lake erwartet uns eine malerische Landschaft für Landschaftsfotografie, umgeben von sanften Hügeln und dichten Wäldern. Wir planen auch einen Besuch der Tablelands und eine Tour durch den Gros Morne National Park. Der Gros Morne ist Teil des UNESCO-Welterbes und ein Naturjuwel. Dieses spektakuläre Gebiet bietet eine vielfältige Landschaft, von majestätischen Fjorden und zerklüfteten Küsten bis zu imposanten Bergen und weiten Tälern, was eine reiche Auswahl an Motiven für unsere Gruppe bietet.

Am selben Tag setzen wir unsere Reise nach Norden zur Great Northern Peninsula fort, wo wir unser Hotel beziehen werden. Auf diesem Streckenabschnitt werden wir Ausschau halten nach einer Vielzahl von Wildtieren. In dieser Region könnten wir Elche und leuchtend weiße Waldkaribus sehen, sowie Kojoten und verschiedene Vogelarten begegnen.

Tag 8:

Wir planen, den Sonnenaufgang in der Nähe von St. Lunaire-Griquet zu fotografieren. Die Nordspitze der Great Northern Peninsula bietet hierfür mit dem ikonischen Burned Cape und seinen Steinformationen, einer kleinen Wikinger-Siedlung und dem Quirpon Lighthouse eine Vielzahl interessanter Motive, die uns auch den Rest des Tages fotografisch beschäftigen sollen.

Die L’Anse Aux Meadows National Historic Site, die Überreste der kleinen Wikinger-Siedlung, ist als einzige nachgewiesene Ruinensammlung einer nordischen Siedlung in Nordamerika bekannt und wurde daher von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Wir werden uns einige interessante Blickwinkel auf die mit Gras überwachsenen Erdhäuser nicht entgehen lassen. Außerdem bietet Camel Island vom nordwestlichsten Zipfel Neufundlands aus die Möglichkeit, Eisberge am Horizont vorbeidriften zu sehen, was vielleicht auch ein schöner Ort für unser Abendprogramm sein könnte.

Tag 9:

Jetzt werden wir entlang der Westküste der Insel Richtung Süden fahren, mit dem bereits bekannten Ziel, Deer Lake. Auf dem Weg machen wir einen Halt in der kleinen Fischerstadt Port Au Croix für ein entspanntes Mittagessen und haben noch einmal die Gelegenheit, den Gros Morne Nationalpark zu passieren und dort einige Bilder einzufangen. Nach dem Abendessen werden wir wieder hinausfahren, um den Sonnenuntergang in der Umgebung zu fotografieren….

 

Tag 10:

Jetzt werden wir entlang der Westküste der Insel Richtung Süden fahren, mit dem bereits bekannten Ziel, Deer Lake. Auf dem Weg machen wir einen Halt in der kleinen Fischerstadt Port Au Croix für ein entspanntes Mittagessen und haben noch einmal die Gelegenheit, den Gros Morne Nationalpark zu passieren und dort einige Bilder einzufangen. Nach dem Abendessen werden wir wieder hinausfahren, um den Sonnenuntergang in der Umgebung zu fotografieren.

Tag 11:

Nachdem wir frühmorgens aus Bonavista ausgecheckt haben, fahren wir südwärts zum Cape St. Mary’s Ecological Reserve. Dieses Naturwunder ist ein Paradies für Vogelbeobachter und Fotografen gleichermaßen. Die beeindruckende Küstenlandschaft beherbergt eine der größten Vogelkolonien Nordamerikas und bietet eine atemberaubende Kulisse für einzigartige Fotos. Zu den Seevögeln, die wir dort sehen können, gehören Basstölpel, Dreizehenmöwen und Trottellummen. Cape St. Mary’s Ecological Reserve ist auch der nebeligste Ort der Insel, was für magische fotografische Bedingungen sorgen könnte.

Nachdem wir unsere Speicherkarten mit Bildern der Seevögel gefüllt haben, kehren wir nach St. Johns zurück. Nach dem Einchecken am Nachmittag und einem letzten gemeinsamen Abendessen möchten wir den letzten Abend auf Neufundland voll auskosten und einige der örtlichen Sehenswürdigkeiten besuchen. Dazu gehören der kleine Hafen von Quidi Vidi, der mit seinen schroffen Küstenhügeln fast wie ein kleiner Fjord auf den Lofoten wirkt, der benachbarte Sugarloaf Path entlang der Ostküste und Jellybean Row mit seinen bunten Häusern. Der krönende Abschluss unserer Neufundland-Fotoreise wird der Sonnenuntergang über St. Johns vom Signal Hill sein, der ein faszinierendes Panorama über die größte Stadt der Insel bietet.

Tag 12:

Nach fast zwei Wochen auf Neufundland machen wir uns vom Hotel zum Flughafen auf und kehren dann zurück nach Europa, wobei wir einen letzten Blick auf die große grüne Insel im Nordatlantik werfen. Wenn Sie Ihren Urlaub verlängern möchten, sprechen Sie uns einfach an!

Co – Guide:

Mein ganzes Leben lang habe ich mich für Kanada und die kanadische Landschaft begeistert. Ich erinnere mich gerne an Familienausflüge in den Süden Ontarios und an die Ostküste Kanadas als ich noch ein Kind war. Ich verbrachte meine Sommer in der kleinen, aber wunderschönen Wildnis Ontarios. Ich wanderte ständig auf dem Niagara Escarpment, erforschte versteckte Höhlen, paddelte auf Flüssen und watete durch Bäche, um Flusskrebse zu fangen (und dann wieder freizulassen). Die Zeit zu verbringen und in der Natur zu sein, hat sich immer wie ein Zuhause angefühlt.

Das Glück, das ich als Kind hatte, hat mich dazu inspiriert, Fotograf zu werden und das große und schöne Kanada in all seinen Wundern festzuhalten.

Nachdem ich 25 Jahre lang in der wunderschönen Niagara-Region, nur 20 Minuten von den weltberühmten Niagarafällen entfernt, gelebt hatte, beschloss ich, dass ich mehr Platz zum Entdecken brauchte, und zog 2011 in die kanadischen Rocky Mountains. Das war eine der besten Entscheidungen meines Lebens, und ich bin froh, dass ich meine Liebe zu Roadtrips aus meiner Kindheit wieder aufleben lassen kann, indem ich meine Tage mit Abenteuern in einer der berühmtesten und spektakulärsten Landschaften Kanadas fülle.

-Dani Lefrancois

Falls Ihr Dani kennenlernen wollt, schaut gerne mal in die Landschaftsfotografie Podcast Episode Nr. 76 rein, wo ich mit Dani über die Rocky Mountains und ihren Werdegang gesprochen habe!

    Unverbindliche Reiseanfrage:

    Möchtest du dich zur Fotoreise anmelden oder hast Fragen zu Reise? Dann benutze bitte dieses Kontaktformular. Diese Nachricht geht direkt an den Reiseveranstalter Travel to Nature GmbH und nicht an mich. Bei Fragen zum Reiseziel und Fotografie, kontaktiere mich gerne über die Kontaktsektion.

    5 + 9 =

    Inklusive

    • Deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Frankfurt und zusätzliche lokale Reiseleitung ab/bis Calgary
    • 11 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Privatbad in guten Mittelklasse-Hotels und Lodges
    • Verpflegung und Ausflüge gemäß Detailprogramm
    • Transfers in klimatisierten Kleinbus
    • Reiseunterlagen
    • Betreuung durch unsere Agentur vor Ort

    Exklusive

    • Teilweise Verpflegung.
    • Interkontinental Flüge (wir senden Ihnen gerne ein Angebot zu)
    • fakultative/optionale Ausflüge und Eintritte 
    • Reiseversicherungen (auf Anfrage bei uns buchbar)

    FAQ:

    WELCHE VORKENNTNISSE BRAUCHE ICH?

    Du benötigst lediglich Grundkenntnisse der Fotografie und solltest wissen, wie deine Kamera zu bedienen ist. Konkret heißt das, du weißt, wie du Belichtungszeit, Blende und ISO einstellen und wie diese Parameter sich gegenseitig beeinflussen. Weitere Kenntnisse sind nicht zwingend notwendig, da wir dir selbstverständlich stets mit Rat und Tat zur Seite stehen.

    Fortgeschrittene Fotografen profitieren jedoch ebenso von unserer Expertise; denn aufgrund der kleinen Gruppengröße bleibt ebenso Zeit, auch komplexere Aufnahmetechniken anzugehen. Hast du also Interesse an Focal Length Blending, Exposure Blending, Focus Stacking oder anderen Techniken, können wir dir diese Ansätze näherbringen.

    WAS SOLL ICH MITBRINGEN?

    Da wir den Großteil unserer Zeit draußen verbringen wollen, solltest du unbedingt wetterfeste Kleidung mitbringen, denn auch ein Schneeschauer wird uns nicht davon abhalten, dem Licht hinterherzujagen. Festes und vor allem festes Schuhwerk für etwaige kurze Wanderungen sind ebenfalls ein Muss. Eine Taschenlampe, oder besser noch eine Kopflampe sollte ebenfalls auf keinen Fall fehlen. Aufgrund der niedrigen Temperaturen von bis zu 4° solltest du eine dicke Jacke einpacken.  Bei genaueren Fragen melde dich gerne bei mir.

    Kameratechnisch solltest du eine DSLR oder Spiegellose Kamera mitbringen und mit deinen Objektiven einen guten Brennweitenbereich abdecken können (14-200mm Kleinbildequivalent). So kannst du den vollen Motivreichtum ausschöpfen. Für Polarlichtaufnahmen lohnt sich die Anschaffung eines Weitwinkelobjektives mit großer Offenblende etwa > f/2.8. Da wir gelegentlich auch Seevögel fotografieren wollen, solltest du zusätzlich ein längeres Teleobjektiv mit 400-600mm mit im Rucksack haben.

    Ein gutes, nicht zu leichtes Stativ ist wichtig, da wir auch längere Belichtungszeiten brauchen werden und bei Wind und Wetter sowie in der Nacht fotografieren wollen. Ebenfalls sollte es groß genug sein, da wir vielleicht auch am Wasser aktiv werden wollen. Während nicht zwingend Filter notwendig sind, eröffnen sie doch einige interessante Möglichkeiten, weshalb empfehlen wir zumindest einen Polfilter sowie einen Graufilter (vorzugsweise ND64 oder ND1000) mitzunehmen. Auch hier kannst du dich gerne bei mir melden.

    WIE VIEL KONDITION BRAUCHE ICH?

    Da wir lediglich kürzere Strecken zu Fuß zurücklegen werden (max. 4 km), musst du kein besonderes Fitnesslevel haben. Die meisten Orte sind gut mit dem Fahrzeug zu erreichen und bedürfen nur einer kurzen Wegstrecke. Du solltest trittsicher sein, da wir uns über unwegsames Gelände (Strand, Felsen, Gestrüpp o. ä.) bewegen.

    MIT WELCHEM WETTER IST ZU RECHNEN?

    Im Juni zu Beginn der Sommersaison auf Neufundland herrscht ein gemäßigtes Klima mit durchschnittlichen Temperaturen. Tagsüber liegen die Temperaturen normalerweise zwischen 12°C und 14°C in den Küstenregionen​, während die Nächte kühl sind, mit Temperaturen zwischen 4°C und 7°C​. Es gibt während dieses Monats auch eine moderate Menge an Niederschlägen, typischerweise an 13 bis 15 Tagen im Juni​. Es gibt eine moderate Menge an Sonnenschein, mit etwa 5 Stunden pro Tag in St. John’s​.

    Es ist ratsam, sich auf wechselhaftes Wetter vorzubereiten, indem man leichte Kleidung für wärmere Tage und wärmere Kleidung für kühlere Nächte mitbringt. Da wir meistens vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang noch unterwegs sein werden. Ein Regenschutz oder eine wasserdichte Jacke kann auch nützlich sein.

     Wie fest ist der Reisablauf

    Der Reiseablauf ist bis auf die Hotelwechsel als eine Leitlinie zu sehen, weniger als ein festes Programm. Zwar macht es durchaus Sinn bestimmte Fotospots eher in den ersten Tagen und andere im zweiten Teil der Reise anzusteuern, einfach aus logistischen Gesichtspunkten, aber nichts ist in Stein gemeißelt. Es gibt immer je nach Hotelstandort auf unserer Kanadareise einige verschiedene Optionen, die wir je nach Witterung ansteuern können. Wir müssen stets schauen, welches Motiv bei den vorherschenden Wetterbedingungen am aussichtsreichsten ist. Dazu kommen etwaige persönliche Wünsche deinerseits und auch anderer Reisegäste. Dani versucht immer eine gute Mischung aus ikonischen Fotolocations und auch unbekannteren Orten anzusteuern, das hat sich als Erfolgsrezept erwiesen. Falls du noch Fragen zum Ablauf hast, melde dich gerne bei mir.

    WERDE ICH DRIFTEIS FOTOGRAFIEREN KÖNNEN?

    Ja, Ende Mai ist die beste Saison um Eisberge in Neufundland zu sehen Selbst anfang Juni können in Neufundland noch vereinzelt Drift- oder Treibeisfelder aus dem Nordmeer zu sehen sein. Diese Eisfelder können oft bis in den Juni hinein auf dem Meer treiben und sind insbesondere an den nordlichen Küstenregionen zu beobachten​​. Die Sichtung von Drift- und Treibeis kann je nach den Wetterbedingungen und der aktuellen Meereis-Situation variieren. Je nach Temperatur und Beginn des Packeisschmelzens kann das Packeis sind auch die Eismengen variabel.

    GIBT ES ZEIT ZUR FREIEN VERFÜGUNG?

    Da unsere Kanada Fotoreise keinem strikten Zeitplan unterliegt, und wir immer nach den Wettergegebenheiten agieren, sind alle angesteuerten Ziele optional zu verstehen. Dennoch sind wir durch den Hotelwechsel zumindest an diesen Tagen etwas gebunden, da sich hieraus teils längere Fahrzeiten ergeben können. Möchtest du aber lieber mal einen Abend im Hotel verbringen, die Stadt erkunden, oder vielleicht einfach nur ausschlafen, so ist das auch möglich.

    Bekomme ich genug Schlaf?

    Anfang Juni auf Neufundland bietet lange Tageslichtstunden aufgrund der sommerlichen Nähe zur Sommersonnenwende. Die genauen Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangszeiten können je nach genauer Lage variieren, aber typischerweise sind die Tageslängen im Juni in den nordamerikanischen Breiten lang. Zum Beispiel beträgt die Tageslänge in St. John’s Anfang Juni normalerweise etwa 16 bis 17 Stunden, wobei die Sonne gegen 5 Uhr aufgeht und gegen 21 Uhr untergeht​. Da wir bereits vor dem Sonnenaufgang aktiv sind und nach Sonnenuntergang noch zurück ins Hotel müssen ist wird es sicherlich nicht so viel Schlaf geben wie üblich, allerdings wollen wir in der Mitte einen Tag zur Entsannung einbauen und versuchen auch Tagsüber hier und da ein Mittagschläfchen zu machen insofern unsere Fahrzeiten dies zulassen. 

    Wie ist das mit Verpflegung?

    Wir werden versuchen jeden Morgen und jeden Abend eine warme Mahlzeit zu bekommen, da wir die Energie brauchen. Dabei werden die morgendlichen und abendlichen Ausflüge zur Sonnenaufgangs und Sonnenuntergangszeiten stattinden. Dani und ich schauen allerdings, das es logistisch immer klappt, dass alle stets etwas gutes zu Essen bekommen. Tagsüber auf dem Weg entlang der Küsten, können wir unterwegs halten und ein Diner ansteuern oder uns bei einer längeren Fahrt auch Proviant mitnehmen, damit wir immer etwas griffbereit haben. Da wir nicht in jeder Unterkunft Frühstück inkludiert haben, werden wir hier und da auch Frühstück in einem kanadischen Diner zu uns nehmen, Dani hat die Route so geplant, dass wir immer eine Möglichkeit haben etwas zu essen. 

    Wer veranstaltet die Reise?

    Das ausführende Reiseunternehmen ist Travel to Nature GmbH / Kreuzmattenstr. 10a 79423 / Heitersheim in Kooperation mit Banff Photo Workshops – PO Box 3282, Banff Alberta Canada T1L1C9